5. Mai 2014

Durchwachsener Saisonauftakt – Potenzial noch nicht ausgeschöpft

Foto: Ferdi Kräling Motorsport-Bild

© Ferdi Kräling Motorsport-Bild

Für Elia Erhart verlief der Saisonauftakt beim Porsche Carrera Cup Deutschland auf dem Hockenheimring nicht nach Plan. Technische Probleme zwangen den fränkischen Routinier in die Knie.

Nach positiven Ergebnissen bei den Testtagen im Vorfeld der Saison reiste der junge Mittelfranke mit großer Vorfreude in Baden-Württemberg an. Dort auf dem Hockenheimring fand der Auftakt des Porsche Carrera Cup im Rahmen der DTM statt. Der schnellste Markenpokal Deutschlands feiert in diesem Jahr mit 37 Fahrern sein 25-jähriges Bestehen.

Freitag startete Elia Erhart dann in das erste Training seiner dritten Saison im Carrera Cup. Schon dort begannen für den jungen Mittelfranken jedoch die technischen Probleme, die sich durch das gesamte Wochenende zogen. Durch verlieren des Bremsbelages konnte Erhart nicht die nötigen Vorbereitungen für das Qualifying am Samstag treffen. „Wir wissen leider auch nicht wie das passieren konnte“, bilanzierte der Franke nach dem freien Training.

Am Samstagmittag traten die 37 Fahrer des schnellsten und spektakulärsten Markenpokals dann das erste Qualifying der neuen Motorsportsaison an. Elia Erhart musste sich dort allerdings schon nach dem ersten Teil des Qualifyings verabschieden. „Nach einer langen Gelbphase bin ich in die Box gefahren um die Reifen zu wechseln. Nach dem Stopp bin ich dann 20 Sekunden zu spät über die Start-Ziel-Gerade gekommen und konnte deshalb leider keine Runde mehr fahren“, erzählte er später.

Mit Startplatz 33 im ersten Rennen ging es für den jungen Rennfahrer nun darum, Plätze gut zu machen. Doch wie schon am Freitag im freien Training machte ihm die Technik einen Strich durch die Rechnung. „Nach dem Start ging mir sofort die Antriebswelle kaputt, dieses Wochenende komme ich bisher nicht viel zum fahren“, berichtete der 25-jährige nach dem technisch bedingten Ausfall in Runde 3. Im zweiten Rennen am Sonntagmorgen startete der fränkische Rennfahrer dann von Position 35. Doch auch im zweiten Rennen der Saison 2014 lief es für ihn nicht nach Plan. Erneut waren es technische Probleme die es ihm unmöglich machten das Potenzial seines 460 PS starken Porsches voll auszuschöpfen. Auf Platz 31 beendete Elia Erhart das Rennen und machte damit noch vier Positionen gut.

Trotz der technischen Schwierigkeiten beim Saisonauftakt auf dem Hockenheimring ist Erhart positiv gestimmt, was den weiteren Saisonverlauf betrifft. „Das Team macht einen super Job, sie sind total engagiert“, lobte der Mittelfranke sein Team TECE MRS-Racing ausdrücklich trotz des durchwachsenen Saisonauftaktes. Bis zum nächsten Rennen wartet auf die Mannschaft rund um Karsten Molitor und Iris Dorr noch einiges an Arbeit, die Fehlersuche am Porsche 911 GT3 Cup sollte bis dahin hoffentlich abgeschlossen sein. In der Motorsport Arena Oschersleben steht bereits in zwei Wochen am Wochenende des 18. Mai der dritte und vierte Wertungslauf des Carrera Cup an. Dort hat Elia Erhart dann erneut die Chance sein Talent unter Beweis zu stellen.

Elia Erhart Saisonauftakt Hockenheimring - Foto: Ferdi Kräling Motorsport-Bild GmbH
Erfolgreichster Rennwagen der Welt:
Elia Erharts Dienstfahrzeug, die neuste Version des Porsche 911 GT3 Cup, kommt in diesem Jahr erstmals im Porsche Carrera Cup Deutschland zum Einsatz.
Foto: Ferdi Kräling Motorsport-Bild GmbH

Elia Erhart Saisonauftakt Hockenheimring - Foto: Ferdi Kräling Motorsport-Bild GmbH
Optimistisch:
Trotz technischer Schwierigkeiten beim Saisonauftakt ist Elia Erhart positiv gestimmt was den Saisonverlauf angeht.
Foto: Ferdi Kräling Motorsport-Bild GmbH

Teilen bei


Artikelnavigation: