25. September 2018

Elia Erhart: Ein solides Ergebnis zum Saisonabschluss

© Marko Tarrach

© Marko Tarrach

Beim Saisonfinale des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring konnte Elia Erhart noch einmal ein solides Ergebnis für sich und sein Team EFP by TECE verbuchen. Gemeinsam mit Pierre Kaffer belegte der Röttenbacher zum Abschluss den 14. Platz. Für Elia Erhart geht damit eine überaus ereignisreiche Saison zu Ende, die ihren Höhepunkt mit dem Gesamtsieg auf dem Sachsenring fand.

„Als wir in das neue Projekt gestartet sind wussten wir absolut nicht, was uns im Premierenjahr alles erwartet. Sicherlich war der Start auch nicht ganz so einfach für uns, dennoch haben wir nicht aufgesteckt und uns dank einer hervorragenden Teamleistung immer weiter steigern können. Es ist schön zu sehen, welch tolle Entwicklung die ganze Mannschaft während der Saison genommen hat. Ich möchte mich hiermit noch einmal recht herzlich bei Holzer Performance sowie allen Leuten bedanken, die dieses Projekt über das Jahr hinweg begleitet und überhaupt erst möglich gemacht haben“, resümierte Erhart, für den der Auftakt ins Finalwochenende zunächst äußerst schwierig verlief.

Ein Schaden an der Antriebswelle führte dazu, dass der Röttenbacher im ersten Qualifying keine gezeitete Runde absolvieren konnte. So musste Erhart von der 33. Startposition aus ins Rennen gehen. Doch schon beim Start konnte der 30-Jährige die richtige Reaktion zeigen. So hielt er sich erfolgreich aus allen Turbulenzen heraus und konnte auf Anhieb zehn Plätze gutmachen.

„Ich habe einen sehr guten Start erwischt. Leider wurde ich allerdings wenig später von einem Kontrahenten abgedrängt und habe dabei wieder einige Positionen hergeben müssen. Wenn dieser Zwischenfall nicht stattgefunden hätte, wäre natürlich noch mehr für uns möglich gewesen“, so Erhart, der das Rennen zusammen mit Pierre Kaffer schließlich auf dem 22. Rang beenden sollte. Trotzdem konnte man dem Rennen auch durchaus positive Eindrücke abgewinnen. „Insgesamt hat unser Auto trotz dem 30 Kg Erfolgsbalast vom Sachsenring sehr gut funktioniert. Vor allem auf der Bremse und in den Kurven waren wir sehr gut unterwegs.“

Im zweiten Qualifying am Folgetag konnte Erharts Teamkollege Pierre Kaffer bei abtrockender Strecke noch einmal einen wichtigen Schritt vollziehen. So gelang es ihm die Schnelligkeit des Audi R8 LMS nun auch auf eine Runde hin unter Beweis zu stellen.

„In den Rennen waren wir schon seit Beginn der Saison äußerst stark aufgestellt. Leider hat uns jedoch immer wieder im Qualifying etwas gefehlt und wir mussten lange darauf hinarbeiten. Heute waren wir von Beginn an vorne dabei und konnten uns bis kurz vor Schluss in den Top-8 halten. Am Ende hatte Pierre etwas Pech im Verkehr und wir sind noch auf den 20. Startplatz zurückgereicht worden. Dennoch ein deutlicher Aufwärtstrend im Qualifying, was uns gerade im Hinblick auf die Saison 2019 unheimlich motiviert“, so Erhart, der im Rennen erneut ein paar Positionen gutmachen konnte. Im letzten Saisonlauf des Jahres fuhr das Fahrerduo vom Team EFP by TECE auf den 14. Platz und damit zu seinem durchaus soliden Ergebnis.

Teilen bei


Artikelnavigation: