3. Juli 2014

Enttäuschendes Heimspiel auf dem Norisring

Porsche Carrera Cup Deutschland 2014

© Porsche AG

Elia Erhart gelang es bei seinem Heimrennen auf dem Nürnberger Stadtkurs nicht, seine Ziele zu erreichen. Bei einem starken Starterfeld blieb Erhart hinter seinen Erwartungen zurück und konnte nach einem nicht zufriedenstellenden Qualifying nur die Plätze 25 im Samstagsrennen und 26 im Sonntagsrennen erreichen.

Das Heimspiel von Elia Erhart sollte zugleich auch die erste Top 10 Platzierung der Saison für den jungen Mittelfranken bringen. Bei der hohen Leistungsdichte gelang es Erhart aber nicht, dieses Ziel in die Tat umzusetzen. Nach einem vielversprechenden freien Training am Freitagnachmittag war Erhart positiv gestimmt für das Qualifying. Doch bei 36 Fahrzeugen auf dem nur 2,3 Kilometer langen Kurs gelang es dem Röttenbacher nicht, sein Potenzial auszuschöpfen. „In meiner schnellsten Runde im Qualifying habe ich die Mauer gestreift und mir so eine gute Startposition zunichte gemacht.“, bilanzierte der enttäuschte Porsche-Pilot später.

Trotz des nicht befriedigenden Startplatzes in der 11. Startreihe blickte Elia Erhart zuversichtlich auf das Rennen, konnte er doch bisher auf seiner Heimstrecke immer viele Plätze gut machen. Zum ersten Rennen am Wochenende verdunkelte sich dann der Himmel über Nürnberg, sodass Erhart und die anderen Porsche-Piloten zum ersten Mal in dieser Saison einen Wertungslauf im Regen absolvieren mussten. Die Rennleitung entschied sich aufgrund der Witterungsbedingungen für einen fliegenden Start hinter dem Safety Car. Eine Entscheidung, die dem jungen Mittelfranken schon zu Anfang des Rennens Probleme bereitete: „Mein Funk hat nicht funktioniert und so habe ich erst zu spät mitbekommen, dass wir einen fliegenden Start machen.“, erzählte Erhart nach dem 7. Wertungslauf. „Das Auto lag trotz eines enttäuschenden 25. Platz am Ende gut“, so der Röttenbacher weiter.

Am Sonntag sollte es dann nach vorne gehen, doch auch dieses Vorhaben war nicht möglich. Bei einem erneuten Rennen bei Regen konnte sich Elia Erhart in der ersten Kurve richtig positionieren, in der zweiten jedoch nicht und verlor so schon zu Anfang des Rennens einige Plätze. Am Ende reichte es nur für einen enttäuschenden 26. Platz. „Die Bremsbalance am Auto hat heute nicht gepasst und so war es für mich schwierig die vor mir Liegenden zu überholen. Das Auto hatte aber einen guten Speed“, erklärte Erhart nach dem Rennen. „Mein Heimrennen hatte ich mir natürlich anders vorgestellt, aber jetzt heißt es nach vorne zu blicken“, so der Mittelfranke weiter.

Neben den ernüchternden Ergebnissen freute sich Elia Erhart aber über das zahlreiche Erscheinen seiner Sponsoren, Freunde und Bekannten: „Die Unterstützung, die ich hier immer wieder bekomme, ist unglaublich“, freute sich der Lokalmatador.

Nach der fünfwöchigen Sommerpause gastiert der Porsche Carrera Cup vom 1. bis 3. August im österreichischen Spielberg auf dem Red Bull Ring. „Die Strecke in Spielberg gehört zu meinen Lieblingstrecken, ich hoffe hier endlich gute Ergebnisse einfahren zu können“, blickt Elia Erhart voraus.

Teilen bei


Artikelnavigation: