1. Oktober 2019

Ereignisreiches Saisonfinale für Elia Erhart im ADAC GT Masters

© Marko Tarrach

© Marko Tarrach

Das Saisonfinale des ADAC GT Masters auf dem Sachsenring hielt für Elia Erhart und sein Team EFP Car Collection by TECE noch einmal so ziemlich alle Facetten bereit, die der Motorsport zu bieten hat. So erlebte die Mannschaft des Röttenbachers ähnlich wie die Rennwochenenden zuvor zahlreiche Ups and Downs. Trotzdem zog man unter dem Strich ein positives Fazit, denn das Rätselraten im Hinblick auf die Performanceprobleme scheint endgültig beendet zu sein.

„Nachdem wir wirklich ausgesprochen gut in die Saison gestartet sind, haben wir uns in der zweiten Jahreshälfte leider extrem schwer getan. Daher ging es für uns auf dem Sachsenring vordergründig darum, die Fehleranalyse weiter voranzutreiben. Wir haben das gesamte Wochenende genutzt, um die Ursache zu finden und sind glücklicherweise auch fündig geworden. Nun wissen wir, an welcher Baustelle wir noch arbeiten müssen und gehen dementsprechend mit einem guten Gefühl in die Winterpause des ADAC GT Masters“, resümiert Erhart.

Bei nassen Streckenbedingungen war man mit dem Audi R8 LMS bereits absolut konkurrenzfähig. So mischten Erhart und Teamkollege Pierre Kaffer im zweiten freien Training ganz vorne mit. „Es hat extrem viel Spaß gemacht zu sehen, dass wir im Regen an der Spitze mithalten können und sich unsere Veränderungen gegenüber Hockenheim positiv ausgewirkt haben. Am Samstag & Sonntag waren wir im Trockenen leider chancenlos, haben dafür aber wie eingangs erwähnt inzwischen die Quelle des Problems aufgedeckt.“

Im ersten Lauf kamen Erhart und Teamgefährte Kaffer nicht über den 24. Gesamtrang hinaus. Und auch das zweite Rennen sollte für das Fahrerduo äußerst unglücklich verlaufen. So wurde Kaffer bereits kurz nach dem Start von einem Kontrahenten getroffen und musste aufgrund der Folgeschäden das Fahrzeug vorzeitig an der Box abstellen.

„Wir hätten uns natürlich einen versöhnlicheren Saisonabschluss gewünscht, aber es hat einfach nicht sollen sein. Vor allem im ersten Qualifying wäre bei abtrocknender Strecke auf Slicks so viel mehr möglich gewesen. In der alles entscheidenden letzten gezeiteten Runde wurde ich allerdings von einem Kontrahenten ins Kiesbett befördert. Ärgerlich, denn die Zwischenzeiten deuteten auf einen guten 13. Startplatz hin, so war es mit der 25. Position eine eher mäßige Ausgangslage.“

Obwohl die Saison des ADAC GT Masters nun beendet ist, steht für Elia Erhart noch ein absolutes Highlight auf dem Programm. So wird der Röttenbacher im Rahmen des achten Laufes zur VLN Langstreckenmeisterschaft seine GT3-Premiere auf der Nürburgring Nordschleife feiern. Zusammen mit Florian Spengler und Peter Schmidt pilotiert er auch hier einen Audi R8 LMS vom Team EFP Car Collection by TECE.

„An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei meinen Partnern bedanken, die dieses Projekt überhaupt erst möglich machen. Ein weiterer Dank geht an das Team Car Collection für die tolle Zusammenarbeit in dieser Saison. Was den VLN-Einsatz angeht kann ich nur sagen, dass ich mich unheimlich darauf freue. Die Nordschleife ist einfach einzigartig und die schönste Rennstrecke der Welt.“

Teilen bei


Artikelnavigation: