17. August 2018

Mit Optimismus zum Gastspiel an die niederländische Nordseeküste

© Marko Tarrach

© Marko Tarrach

Für Elia Erhart und sein Team EFP by TECE geht es momentan Schlag auf Schlag. So steht für die Mannschaft rund um den Röttenbacher am nächsten Wochenende bereits die fünfte von insgesamt sieben Saisonstationen auf dem Programm. Nur zwei Wochen nach den Rennen auf dem Nürburgring führt der Weg dieses Mal in die Niederlande, genauer gesagt zum Dünenkurs im holländischen Zandvoort.

Vor den Toren von Amsterdam hofft Elia Erhart darauf, den positiven Trend bestätigen zu können. „Am Nürburgring haben wir in meinen Augen einen sehr großen Schritt nach vorne gemacht und konnten die Lücke nach vorne weiter schließen. Dementsprechend optimistisch blicke ich nun in Richtung Zandvoort, zumal die Strecke unserem Audi R8 LMS auch ein Stück weit entgegen kommt. Trotzdem wird es für uns eine große Herausforderung werden, denn wir sind mittlerweile an einem Punkt angelangt, an dem es unheimlich schwierig ist, noch weiter nach vorne zu kommen. Das Teilnehmerfeld im ADAC GT Masters ist einfach so stark in diesem Jahr, dass es wirklich auf Feinheiten ankommt“, so Erhart.

Die 4,307 Kilometer lange Strecke im Circuit Park Zandvoort bietet praktisch alles was das Rennfahrerherz begehrt. So weist das Layout zahlreiche schnelle und anspruchsvolle Kurven aus, die teilweise aus dem Cockpit nur sehr schwer einsehbar sind. Zudem haben die Fahrer aber auch einige Höhenunterschiede zu bewältigen und müssen durch die unmittelbar an der Nordseeküste angrenzende Rennstrecke auf einen weiteren ganz besonderen Faktor achten. „In Zandvoort kommt regelmäßig vor, dass Sand auf die Strecke geweht wird. Daher muss man hier voll konzentriert zu Werke gehen. Zudem verzeihen aber auch die langen Kiesbetten keinerlei Fahrfehler. Mir gefällt der Kurs zugegebenermaßen sehr, da es eine echte „Oldschool“-Strecke ist“, erklärt Erhart, der wie gewohnt zusammen mit seinem Fahrerkollegen Pierre Kaffer ins Lenkrad des Audi R8 LMS greifen wird.

Ob es dem Fahrerduo gelingen wird, die Punkteränge anzugreifen können Motorsportfans am Samstag (ab 13.15 Uhr) und am Sonntag (ab 13.08 Uhr) jeweils live und in voller Länge bei Sport1 sehen. Noch besser ist allerdings ein Besuch der Rennstrecke in Zandvoort, der sich gerade in der Hauptferienzeit perfekt mit einem Strandurlaub kombinieren lässt.

Teilen bei


Artikelnavigation: