20. Mai 2014

Wechselhaftes Rennwochenende in Oschersleben

Foto © Ferdi Kräling Motorsport-Bild GmbH

© Ferdi Kräling Motorsport-Bild

Auch am zweiten Rennwochenende der Saison konnte Elia Erhart noch nicht seine volle Leistungsfähigkeit zeigen. Beim Samstagsrennen lieferte der fränkische Rennfahrer nach enttäuschendem Qualifying eine Aufholjagd und machte 11 Plätze gut. Im Rennen am Sonntag reichte es nur für Platz 26.

Am Freitagmittag startete auf der nördlichsten Rennstrecke Deutschlands das Rennwochenende des Porsche Carrera Cup mit dem freien Training. Die Trainingssitzung nutzten Erhart und sein Team TECE MRS-Racing diesmal, um sich an einem neuen Setup für den 460 PS starken Porsche zu probieren. Dieses brachte jedoch nicht den erhofften Erfolg und wurde kurzer Hand für Samstag wieder umgestellt. Für das Qualifying war das Ziel dann klar: Gute Startplätze für die Läufe 3 und 4 des schnellsten Markenpokal Deutschlands. Dies zu erfüllen, gelang dem fränkischen Routinier aber nicht und am Ende musste er sich mit Startposition 30 in beiden Rennen zufrieden geben.

Im ersten Rennen am Samstagnachmittag ging es nun darum, die Ausgangsposition bestmöglich zu nutzen und Plätze gut zu machen. Der Start verlief für den jungen Rennfahrer gut. Aus diversen Rangeleien seiner Konkurrenten zog er schon zu Beginn des Rennens seinen Nutzen und reihte sich einige Plätze weiter vorne wieder in das Feld ein. Ein Überholmanöver in der letzten Runde sicherte Erhart am Ende Platz 19 im dritten Wertungslauf der Saison. „Nach dem Qualifying bin ich mit diesem Ergebnis zufrieden, wir haben das Maximum heraus geholt und 11 Positionen gut gemacht“, zog der 26-jährige Franke nach dem ersten Rennen Bilanz.

Schwierige Bedingungen beim Sonntagsrennen

Beim zweiten Wertungslauf am Sonntag herrschten schwierige Wetterbedingungen. Nachdem es in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu einigen Regenschauern gekommen war, war die Strecke in der Motosport Arena Oschersleben zweigeteilt. Teile des Kurses waren noch nass, wohingegen andere Streckenabschnitte schon wieder komplett abgetrocknet waren. In den ersten beiden Runden kam Erhart dessen ungeachtet sehr gut zurecht, doch dann verlor er in der dritten Runde seine Frontlippe. „Dadurch habe ich einiges an Speed eingebüßt“, kommentierte er später diesen Nachteil. Bei wechselnden Bedingungen und einsetzendem Regen war es Elia Erhart am Ende nicht möglich die gewünschten Plätze gut zu machen. Nach Ende der 22 Runden schaffte er es nur, sich auf Platz 26 im Feld der 37 Porsche 911 GT3 Cup platzieren. „Damit sind wir natürlich nicht zufrieden. Die Ergebnisse vom Wochenende zeigen noch nicht, was wirklich möglich ist“, erzählte der enttäuschte Porsche-Pilot im Anschluss.

Auf Elia Erhart wartet vom 30. Mai bis zum 1. Juni im ungarischen Budapest die nächste Herausforderung. Beim ersten Auslandsrennen der Saison gastiert der Porsche Carrera Cup Deutschland auf dem aus der Formel 1 bekannten Kurs, dem Hungaroring.

Teilen bei


Artikelnavigation: